Cover vs. Original

Romeo and Juliet


"Romeo and Juliet" in der Originalversion besitzt ein ausgezeichnetes Zusammenspiel aus Instrumenten und Gesang, um eine Stimmung zu erzielen und Gefühle zu übermitteln. In dem Song kann eine weite Spannbreite aus Empfindungen wie zum Beispiel Laune, Ablehnung, Selbstprüfung, Wut und Akzeptanz gefunden werden. Mark Knopflers Gesang bleibt dabei weitestgehend im Einklang mit der Melodie und überschattet nicht die Instrumente.

Bei dem Remake ist die Begleitung durch die einzelne Gitarre fast nur beiläufig, und nur der Gesang transportiert die Emotionen. Amy Ray kann sicherlich dafür gewürdigt werden, dass sie Ihren ganzen Mut in die Stimme hat einfließen lassen. Die Emotionen und die Energie sind offensichtlich. Dennoch erscheint mir die Raffinesse und Komplexität des Songs durch Zorn und Beschuldigungen verdrängt worden zu sein. Aber natürlich ist es legitim eine Neuinterpetation eines Songs anders zu spielen als das Original.

Was mich jedoch am meisten an Rays Version stört, ist, wenn sie mehrmals den Takt der Melodie verlässt. Manchmal ist es mit einem Sprechgesang, dann wieder durch bloßes Schreien. Während Knopfler die Phrase "Hey la, my boyfriend's back" verschmitzt auf Tempo singt, verzögert Ray stark und verliert meiner Meinung nach die Stimmung. Eigentlich sollte dies Juliet sein, die hier einen Song der Angles (Girly Group aus den 60ern) singt. Man kann noch einige andere Beispiele anführen. Am schlimmsten ist es aber, wenn Ray schreit "I keep bad, bad company!" und wieder Gitarre und Tempo und auch die Tonlage verliert. Ich möchte in ein Lied hineingezogen werden und auch das fühlen, was der Sänger verspürt. Aber dieses spezielle Ereignis verursacht genau das Gegenteil und stößt mich aus dem Song wieder hinaus. Ich wünschte, ich könnte den Song von der CD mit einem scharfen Gegenstand oder vielleicht einem Laser herausschneiden. Eigentlich schade, denn der Rest des Albums "Rites of Passage" ist großartig.

Nachdem ich nun meinem Ärger über den Song in dem obigen Absatz etwas Luft gegeben habe, habe ich mir nun die Coverversion des Songs erstmals nach mehreren Jahren zur Kontrolle wieder angehört. Ich möchte jetzt meine CD nicht mehr zerstören. Ich war vielleicht zu barsch, aber meine Kritik war nicht ganz unberechtigt und spiegelte die Beurteilung des Songs wider, als ich die CD 1992 gekauft hatte. Übrigens habe ich mir auch "Making Movies" gleich nach der Veröffentlichung 1980 auf Vinyl gekauft. Es ist eines der wenigen Alben, die ich später auch auf CD erworben habe. Eines Tages muss ich wohl den Rest meiner Vinyl-Sammlung auch noch upgraden.
(Den Originaltext gibt es in der englischen Version)

- Mod Ervador, Philadelphia, United States, 22.09.2005

Indigo Girls
1992

vs.

Dire Straits
1980

CD-Cover: Indigo Girls - Rites of Passage 44.8 % 55.2 % CD-Cover: Dire Straits - Making Movies
Ergebnis der Abstimmung: Cover gegen Original
Zum Reinhören aufs Cover klicken Zum Reinhören aufs Cover klicken
Indigo Girls 1301 Votes Dire Straits

Weitere Informationen über Song und Bands:

Dire Straits
Fanportal
Tolle Fanpage über Mark Knopfler und seine Dire Straits. News, Tourdaten, viele Fotos und noch vieles mehr.
Indigo Girls
CD-Reviews
Nicht viel zu finden im Netz über die Indigo Girls auf deutsch. Immerhin zwei CD Reviews gibt es hier bei home-auf-rock.de.

Kommentare zu Romeo and Juliet:

Ganz klar - Dire Straits bzw. olle Mark.

Ein Song für die Sinne - besonders einige Live-Mitschnitte, wobei das Saxophon-Intro Gänsehaut bringt. Hammer! :)
- Kalle, München, Deutschland, 18.11.2009
Presst euch mal die Version von THE KILLERS rein.
Aber ich finde auch die von den Dire Straits am besten
- Bonny M, Kölle, Deutschland, 30.10.2008
es ist eine frechheit einen gitarristen wie mark knopfler zu covern bzw. das covern zu probieren, schaffen tuts ja trotzdem keiner...
- telegraph road, wien, Österreich, 22.09.2006
Also mit gefällt das Remake von den Indigo Girls gut. Gerade die spärliche Begleitung verleiht dem Song eine ganz besondere Note.
- Gerd, Düsseldorf, Deutschland, 03.10.2005
Danke Mod für Deine sehr ausführliche Beurteilung von "Romeo and Juliet". Mir gefällt auch die Stimmung auf dem Dire Straits Album besser als bei den Indigo Girls. Das Gitarren-Spiel von Mark Knopfler ist für mich einfach ein wesentlicher Bestandteil des Songs. Ohne Knopflers Gitarre fehlt einfach die Hälfte.
- Michael, Hamburg, Deutschland, 03.10.2005
««« Anfang